Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Paar am Wandern
2 Min.

Bewegung hält fit und schlank

Bewegung, Bewegung, Bewegung? Aber ja! Verlasse also deinen Sessel, die Couch oder den Schreibtisch und tue etwas für deinen Körper. Mit mehr Bewegung im Alltag und etwas Sport ist es viel leichter, der Waage ein Schnippchen zu schlagen, fit und vital zu bleiben. Wir verraten, wie du dich am besten motivierst und welche Bewegungsart zu dir passt.

Positive Einstellung und Tricks im Alltag

Von heute auf morgen jeden Tag eine Stunde trainieren ist unrealistisch. Viel besser ist es, sich ganz konkrete und erreichbare Ziele zu setzen. Steck dir zu Beginn eher kleinere Ziele, dann spürst du früher ein Erfolgserlebnis. Mehr Bewegung im Alltag beispielsweise ist ein guter Anfang. Versuch, dich 14 Tage lang konsequent mehr zu bewegen:

  • Gehe zu Fuß (oder fahre mit dem Fahrrad) zur Arbeit oder unternimm einen Spaziergang in der Mittagspause,
  • erledige kleinere Besorgungen oder Einkäufe zu Fuß,
  • nimm häufiger die Treppe und nicht den Aufzug,
  • bringen dich mit Gartenarbeit oder zügigen kleinen Spaziergängen tüchtig ins Schwitzen

So kommst du mit kleinen Schritten in Schwung und baust eine Grundfitness auf. Behalte dieses Alltags-Bewegungs-Programm bei und ergänze es um ein leichtes Sportprogramm. Wähle eine Sport- oder Bewegungsart, die dir Spaß macht. Denn die Freude am Sport ist der Schlüssel zum Erfolg!
 

An der frischen Luft oder lieber zu Hause?

Treibst du Sport am liebsten draußen, an der frischen Luft? Dann könnte dir Walken, Joggen, Wandern, Inline Skaten oder Radfahren Spaß machen. Steige am besten direkt nach der Arbeit in die Sportkleidung und lege los. Egal, ob du lieber alleine oder mit einem Partner trainierst: Bei diesen Sportarten ist beides problemlos möglich!

Möchtest du am liebsten in den eigenen vier Wänden trainieren? Dann wirst du zu Hause aktiv. Stepper, Heimfahrrad, Trampolin oder Springseil verbessern Ausdauer, Fitness und die Kalorien purzeln außerdem. Auch mit Trainings-Programmen für Konsolen, z. B. der Nintendo Wii, kannst du einiges für deine Fitness tun! Höre beim Workout daheim deine Lieblingsmusik, lies oder schau sogar fernsehen – je nachdem, für welche Bewegungsart du dich entscheidest.
 

Gemeinsam und unabhängig vom Wetter

Du brauchst Gesellschaft beim Sport und ein Dach über dem Kopf? Dann trainiere idealerweise im Fitness-Studio. Auch viele Sportvereine stellen mittlerweile Fitness-Räume mit Geräten zur Verfügung. Dort kannst du dich unabhängig vom Wetter sportlich betätigen. Zudem trainierst du unter professioneller Anleitung, mit genauen Zielen und Zwischenschritten. Neben Ausdauergeräten, z. B. Fahrrad, Rudergerät und Laufband, bieten gute Studios auch ein umfassendes Kursprogramm an – vielleicht sind auch Sportarten wie Yoga, Pilates oder Aerobic genau dein Ding. Hast du schon mal etwas von Zumba gehört? Dieses intensive Workout verbindet lateinamerikanische Tanzrhythmen mit Aerobic-Elementen. Probiere einfach mal das Kursprogramm deines Fitness-Studios oder deiner Volkshochschule aus!


Vereins-Sportarten wie Fußball, Handball, Tennis, Squash oder Badminton kannst du natürlich auch in der Halle betreiben. Damit trainierst du nicht nur deine Ausdauer, sondern auch deine Geschicklichkeit und Koordinationsfähigkeit. Noch mehr Ideen findest du in unserer Slideshow "Voll im Trend: Sechs neue Sportarten".
 

Wer Sport treibt, muss viel trinken!

Rund ein bis zwei Liter Flüssigkeit gehen beispielsweise während einer Stunde Inlineskaten verloren. Lege schon vor dem Training ein Flüssigkeits-Depot an. Trinke ungefähr einen halben Liter Wasser circa 30 Minuten vor Beginn. Wenn du länger als eine Stunde trainierst, lautet die Faustformel: jede Viertelstunde ein Viertelliter Flüssigkeit. Lies auch in Die Top-5 Ernährungs-Tipps für sportliche Aktive, wie du dich beim Sport mit genügend Flüssigkeit versorgst.

 

Quellen zum Artikel
  1. aid Infodienst für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz e.V.
  2. F.A. Brockhaus (2011): Der Brockhaus Ernährung. Gesund essen, bewusst leben. Brockhaus Verlag.
  3. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (o.J.): Ernährung - Bewegung – Stressbewältigung. http://www.bzga.de/themenschwerpunkte/ernaehrung-bewegung-stressbewaeltigung/.
  4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
Katrin Stücher
Autor:in
Dr. Katrin Stücher
Ernährungs- und Sportwissenschaftlerin

Thematisch passende Artikel

Schließen